Aktuellesmehr

Stipendien und laufende Ausschreibungenmehr

Veranstaltungskalendermehr

  • 19 Nov 19 Nov
  • 25 Nov 28 Nov

    Polnische Geschichte für den Schulunterricht - Lehrerfortbildung zum Thema „Flucht, Vertreibung und Umsiedlung im Kontext des Zweiten Weltkriegs“

    Deutschland und Polen verbindet eine jahrhundertelange überwiegend friedliche Geschichte mit engen politischen und wirtschaftlichen Beziehungen. Besonders im 19. Jahrhundert gab es in Deutschland eine große Begeisterung für den polnischen Unabhängigkeitskampf. Im Zweiten Weltkrieg erlitt wiederum kein Land durch die deutsche Aggression größere Verluste als Polen. Für eine gute Nachbarschaft in Europa ist das Wissen um die gemeinsame Geschichte zentral. Doch was wissen wir in Deutschland über unser Nachbarland und was wird im Schulunterricht vermittelt? Die intensive und differenzierte Beschäftigung mit den Themen Flucht, Vertreibung und Umsiedlung im Kontext des Zweiten Weltkriegs – gegenwärtig eines der Abiturthemen im niedersächsischen Zentralabitur Geschichte – steht bei der Fortbildung im Mittelpunkt. Expert/-innen beleuchten die polnische Perspektive, verorten das Thema im europäischen Kontext, zeigen allgemeine Anknüpfungspunkte für polnische Themen im deutschen Schulunterricht auf und ermöglichen so den Brückenschlag ins Nachbarland. Es werden konkrete Materialien für den Schulunterricht vorgestellt, erprobt und weiterentwickelt und durch Diskussionen über die aktuelle polnische Geschichtspolitik ergänzt. Die Fortbildung findet in Kooperation mit dem Deutschen Polen-Institut in Darmstadt und der Onlineplattform www.poleninderschule.de statt.
  • 03 Nov 01 Dec

    Ausstellung "Neue Perspektiven: Leipzig trifft Krakau"

    “Neue Perspektiven - Leipzig trifft Krakau” ist ein Ausstellungsprojekt, das junge, bildende Künstler aus den Partnerstädten Krakau und Leipzig miteinander in Kontakt bringt, einen professionellen Austausch von Erfahrungen und Know-How ermöglicht, dazu anregt, Netzwerke zu knüpfen und auszubauen, über die Entwicklungen der Kunstszenen beider Städte reflektiert und vor allem vielfältige künstlerische Positionen einem breiten Publikum zugänglich macht.