drucken

Was wird gefördert?

Was wird gefördert?

Die SdpZ unterstützt Projekte, die im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen den polnischen und deutschen Institutionen realisiert werden und beteiligt sich inhaltlich und organisatorisch an gewählten Vorhaben.

Bei der Entscheidung bezüglich der Förderung eines Projekts berücksichtigt der SdpZ-Vorstand die allgemeinen Kriterien der inhaltlichen Bewertung, die aus der Satzung und des Auftrags der SdpZ hervorgehen:

  • Trägt das Projekt zur Qualitätssteigerung der deutsch-polnischen Beziehungen bei (betrifft es wichtige und aktuelle Themen, hat Einfluss auf die Wahrnehmung Deutschlands in Polen oder Polens in Deutschland)?
  • Trägt das Projekt zum Ausgleichen der Defizite in den deutsch-polnischen Beziehungen bei (Bereiche / Themen / Kreise, die bislang noch nicht miteinander verbunden waren / Akteure, die bisher miteinander nicht  zusammengearbeitet haben).
  • Ist das Projekt wichtig für Polen und Deutschland, auch im europäischen Kontext (wichtige europäische, nationale oder regionale Fragestellungen)?


In ihrer Fördertätigkeit hat die SdpZ folgende Schwerpunkte bestimmt:

Gesellschaft, Wirtschaft, Umwelt
Der Schwerpunkt betrifft Projekte zu aktuellen Themen, zu relevanten Problemen des gesellschaftlichen Zusammenlebens, der Wirtschaft und des Umweltschutzes in Deutschland, Polen, in der Europäischen Union sowie in den ausgewählten Ländern und Regionen; Projekte mit zivilgesellschaftlichen Schwerpunkt, unter dessen auch Projekte, die im Rahmen partnerschaftlicher Zusammenarbeit von lokalen Selbstverwaltungen realisiert werden.

Bei Einreichung von Projekten berücksichtigen Sie bitte Folgendes:
1. Ergibt sich das Projekt aus aktuellen / für beide Gesellschaften wichtigen Herausforderungen auf dem sozialen oder wirtschaftlichen Gebiet auseinander (z.B. Beitritt Polens zur Eurozone, die Östliche Partnerschaft, demographische Herausforderungen, Umweltschutz)?   
2. Bei Projekten kommunaler Selbstverwaltungen: Inwiefern trägt das Projekt zur Qualitätssteigerung der bilateralen Zusammenarbeit beider Partner bei; hat es Einfluss auf diese Zusammenarbeit?
3. Trägt das Projekt zur Aktivierung und Entwicklung der Zivilgesellschaft in beiden Ländern bei? Trägt es zur Entwicklung ihrer Institutionen bei?
4. Verfolgt das Projekt nachhaltige und langfristige Ziele?  
5. Bei Projekten, die sich konkret an Expertenkreise richten: Inwiefern nutzt das Projektvorhaben kreativ den Wissensstand und das bestehende Know-How. Trägt es zur Entwicklung dieses Sachgebiets bei?
6. In welchem Maße trägt das Projekt dazu bei, neue Zielgruppen zu erschließen und als Partner zu gewinnen, neue Institutionen, die im betreffenden Bereich aktiv sind, am deutsch-polnischen und europäischen Dialog zu beteiligen?
7. In welchem Maße bzw. trägt das Projekt zur Professionalisierung/Verbesserung der Qualifikationen der adressierten Zielgruppe / des adressierten Bereichs bei?
8. In welchem Maße / inwiefern werden die Projektergebnisse einer breiteren Öffentlichkeit / potentiell interessierten Expertenkreisen / Spezialisten zugänglich gemacht. Wie gestaltet sich die Strategie für die Öffentlichkeitsarbeit – wie werden die Medien, darunter auch Social Media und informelle Netzwerke etc. genutzt?

Bildung
Projekte, die die Förderung der Qualität der bi- und multilateralen Beziehungen durch Vertiefung von Wissen zu ausgewählten Themen (u.a. Fachwissen, historisches Wissen) unterstützen, sowie Projekte, die die Sprachkompetenzen und die Landeskunde des Nachbarlandes fördern.

Bei Einreichung von Projekten berücksichtigen Sie bitte Folgendes:
1. Verbreitet das Projekt Wissen, das auf wichtige ausgewählte Themen fokusiert ist, über das Nachbarland? Werden Fragen vertieft, die für beide Seiten von Interesse sind ?
2.
Entspricht das Projekt modernen Lehrstandards? (aktive und kreative Teilnahme der Projektempfänger)
3.
Bietet das Projekt die Möglichkeit, die Ergebnisse erneut zu nutzen, ggf. die Zielgruppe zu erweitern?
4.
Ist das Projekt innovativ? (z.B. innovative Ideen, um die Zielgruppe zu erreichen, moderne Lehrmittel)
5.
Bei Projekten zum Spracherwerb der deutschen und / oder der polnischen Sprache: weckt das Projekt das Interesse am Erwerb der deutschen und / oder der polnischen Sprache? Trägt das Projekt zur Verbreitung der polnischen und / oder der deutschen Sprache dank Anwendung von modernen und attraktiven Lehrmethoden bei? Hat das Projekt Einfluss auf die Ausarbeitung der Lehrmethoden und -Programme der deutschen und polnischen Sprache als Fremdsprache sowie auf die Ausarbeitung der Lehrmittel?
6.
Bei historischen Projekten: spricht das Projekt historische Themen an, die bisher in den Bildungsmaßnahmen unzureichend thematisiert wurden? Erreicht es bisher unterrepräsentierte Zielgruppen?

Im Rahmen der beruflichen und fachspezifischen Weiterbildung sollte Folgendes beachten werden:
7.
Dient das Programm zur Fortbildung von Berufsgruppen aus ähnlichen Branchen? Regt es dazu an, die erlangten Kenntnisse in der Praxis umzusetzen?
8.
Setzt das Pogramm eine Kooperation zwischen Institutionen mit ähnlichem Tätigkeitsprofil im Sinne einer Kompetenzerweiterung voraus? Bevorzugt wird die Zusammenarbeit mit Drittländern und der Transfer der deutsch-polnischen Erfahrungen.
9.
Erleichtert das Programm den Wissens- und Erfahrungsaustausch? Ist es insbesondere an Vertreter der Kommunalverwaltung, Beschäftigte im dritten Sektor, Entscheidungsträger, Lehrer, soziale Bildungspartner und andere Berufsgruppe, die im aktuellen deutsch-polnischen Kontext von Bedeutung sind, gerichtet?
10.
Ermöglicht das Projekt das Kennenlernen und die Übertragung von innovativen Modellösungen? Erleichtert es die Integration von Berufsgruppen in den Arbeitsmarkt des jeweilig anderen Landes?

Die SdpZ unterstützt zudem individuelle Studienaufenthalte, allerdings nur im Rahmen der von der SdpZ ausgeschriebenen Stipendien und Praktika. Die SdpZ finanziert keine Teilnahme an Sprachkursen und Sprachaufenthalten, Klassenfahren, Sprachcamps  für Jugendliche usw. 

Medien, Öffentlichkeit
Projekte, die die Wahrnehmung Polens in Deutschland und Deutschlands in Polen sowie das Verständnis für Prozesse in Europa und in der Welt beeinflussen. Projekte, die die Qualität der Berichterstattung steigern. Meinungsumfragen.

Bei Einreichung von Projekten berücksichtigen Sie bitte Folgendes: 1. Zu welchem Grad ist die Realisierung eines Projektes mit dem Auftrag der SdpZ vereinbart? Inwieweit beseitigt das Projekt Defizite und eventuelle Asymmetrien in den deutsch-polnischen Beziehungen? Im Falle von Vorhaben aus der Kategorie „Bilateral +“: Auf welche Weise wird die deutsch-polnische Zusammenarbeit genutzt?

2. Inwieweit beeinflusst das Vorhaben das Ansehen Polens in Deutschland, Deutschlands in Polen und beider Länder als Partner in Europa und in der Welt?
3.
Trägt das Projekt zum Verstehen sozialer und politischer Prozesse in Deutschland, Polen und Europa durch die öffentliche Meinung der beiden Länder?
4.
Steigert das Projekt Qualifikationen von Journalisten in beiden Ländern? Trägt es zur Professionalisierung des journalistischen Milieus bei? Kann das Niveau öffentlicher Debatten – als Resultat des Projektes – im Kontext des SdpZ-Auftrags angehoben werden? Liefert das Vorhaben Instrumente zur vertiefenden Analyse des gesellschaftlichen Raumes?
5.
Inwieweit beantwortet das Projekt – im Kontext des SdpZ-Auftrags – die Bedürfnisse und Herausforderungen, vor denen der journalistische Sektor steht?
6.
Inwieweit nutzt das Vorhaben das gesellschaftliche Potential der Medien als Teilnehmer, Moderatoren und Animateure eines gesellschaftlichen Diskurses, der für das Funktionieren einer Zivilgesellschaft unabdingbar ist?
7.
Inwieweit bindet das Projekt neue Teilnehmer mit ein, erhöht es das qualitative wie quantitative Potential von Journalisten als mögliche Multiplikatoren des SdpZ-Auftrags?
8. Inwieweit ist es dem Projekt möglich, in verschiedenen Medienarten (Presse, Radio, Fernsehen, Internet: Portale, Social Media, Blogs, landesweite und regionale Medien) zu bestehen? In welchem Maße eignet sich sein Bestehen in den Medien zur Realisierung der Satzung der SdpZ?
9.
Welche Medien repräsentiert die Zielgruppe des Projektes? Nutz es das Potential verschiedener Medienarten? Umfasst es das breite Spektrum (regionale und überregionale Medien, Printprodukte, Radio, Fernsehen aber auch neue Medien und unterschiedliche politische Perspektiven)?
10.
Inwieweit nutzt das Projekt die Möglichkeiten der neuen Medien (z.B. Internetportale)?
11.
Inwiefern werden die Ergebnisse des Projektes auch in der Zukunft gewinnbringend sein? Inwieweit besteht die Möglichkeit, das Vorhaben auch auf andere Prioritätbereiche der SdpZ auszuweiten? Gibt es Potential für eine Synergie des Projektes mit anderen Projekten der SdpZ oder dem des Partners?

Wissenschaft
Vertiefung des Wissens über deutsch-polnische Beziehungen und über die sich in Europa vollziehenden Prozesse; diese Projekte werden von Wissenschaftlern durchgeführt.

Die SdpZ finanziert keine reinen Forschungsprojekte sondern wissenschaftliche Projekte, die einer weiten Verbreitung der Wissenschaft sowie insbesondere der Erweiterung der deutsch-polnischen Zusammenarbeit im jeweiligen Forschungsbereich dienen, darunter auch Verbreitung der Forschungsergenisse (u.a. Konferenzen, Seminare zur Präsentation von Forschungsergebnissen, mit dem Schwerpunkt Konferenzen und Seminare für eine breite Zielgruppe und nicht einen engen Kreis von Fachleuten des jeweiligen Gebiets).

Im Publikationsbereich werden Veröffentlichungen, die an eine begrenzte  Zielgruppe gerichtet sind, nicht gefördert (darunter z.B. Dissertationen und Habilitationen), sondern  populärwissenschaftliche Publikationsprojekte mit einer breiten Zielgruppe.

Bei der Bewertung der wissenschaftlichen Projekte werden folgende ergänzende Faktoren berücksichtigt:

  • Inhaltlicher Wert des Projekts (Thema, Qualität des Realisierungsplans);
  • Originalität und Innovationswert des Projekts; Erschließung neuer Zielgruppen für gemeinsame deutsch-polnische Projekte, Nutzung neuer Technologien;
  • Verbreitung der herausragendsten Leistungen deutscher und polnischer Wissenschaft im Nachbarland;
  • Effektivität und Nachhaltigkeit des Vorhabens (inwiefern kann das Projekt zur Verbesserung der Wahrnehmung von Deutschland und Polen beitragen; inwiefern bewirbt das Vorhaben Polen / Deutschland); eine wichtige Bedeutung des Projekts für seine Zielgruppe;
  • Zielgruppe; insbesondere Projekte, die über einen engen Kreis von Fachleuten hinausgehen sowie Projekte, die sich an junge Forscher / Studenten richten

Kultur
Projekte, die den Einfluss auf das Verstehen der Kultur des Nachbarlandes haben und zur Steigerung der Qualität von Kulturveranstaltungen beitragen. Förderung der Teilhabe der Gesellschaft an der Kultur.

Auf die inhaltliche Bewertung der Kulturprojekte haben folgende ergänzende Faktoren Einfluss:

bei Projekten, die die künstlerischen Vorhaben betreffen:

  • hoher künstlerische Qualität (Teilnahme herausragender Künstler und Autoritäten oder junger talentierter Künstler - wir bitten nach Möglichkeit um Einreichung eines unabhängigen Gutachtens zum geplanten Vorhaben);
  • Originalität / Innovation des Projekts;
  • Erschließung neuer Zielgruppen für gemeinsame deutsch-polnische Projekte, Nutzung neuer Technologien
  • Verbreitung der besten Werke deutscher und polnischer Künstler im Nachbarland;
  • Projektort: Erschließung von „nicht selbstverständlichen“ Austragungsorten;
  • Projekte, die nicht in kulturellen Zentren stattfinden, die traditionell einen einfacheren Zugang zum deutschen / polnischen Kulturangebot ermöglichen;
  • Effektivität und Nachhaltigkeit des Vorhabens (inwiefern trägt das Projekt zur Verbesserung der Wahrnehmung von Deutschland / Polen bei, inwiefern fördert das Vorhaben Polen / Deutschland über Kultur); (wichtige) Bedeutung des Projekts für seine Zielgruppe.

bei Projekten, die die kulturelle Bildung betreffen:

  • Qualität des inhaltlichen Programms, die den modernen Bildungsstandards entspricht;
  • Förderung effektiver Modelle einer aktiven Teilnahme an Kultur, auch unter Einbeziehung neuer Technologien;
  • Förderung der Einstellung, die die eigene kulturelle Identität sowie die Ansichten des Anderen achtet und respektiert;
  • Effektivität und Nachhaltigkeit des Vorhabens (inwiefern trägt das Projekt zu einer langfristigen Verbesserung der deutsch-polnischen Beziehung bei?);
  • Originalität des Projektkonzepts (inwiefern ist das Vorhaben innovativ?);
  • Einbeziehung von Arbeitsmethoden, die die aktive und kreative Beteiligung der Teilnehmer am Vorhaben sowie das Mitwirken fördern; Gewinn neuer Fähigkeiten; Einbeziehung von innovativen Methoden der Arbeit mit Teilnehmern, zum Beispiel Installationen, Aktionen, Happenings, interaktive Workshops, kreative Spiele;
  • Verbreitung der Projektergebnisse sowie Form der Projektdokumentation (multimediale oder traditionelle Publikationsform). Die Nutzungsrechte für die Projektdokumentation sollten nach Möglichkeit freigestellt werden, um die Projektergebnisse auch nach Abschluss des Einzelvorhabens zugänglich zu machen. Bei Publikationen zählt eine effektive und qualitative Distribution, die die Zielgruppe erreicht;
  • Professionalität und Arbeitserfahrung der am Projekt beteiligten Personen.

Publikationen:
Ziel einer Förderung ist die Distribution und Rezeption von Literatur, nicht die Produktion von Büchern. Zur Förderung und Verbreitung nationalsprachlicher Literatur in deutscher oder polnischer Übersetzung wurden Programme des Goethe-Instituts und des Polnischen Buchinstituts eingerichtet. Die Förderung von Übersetzungen schöngeistiger Literatur ist deshalb keine Priorität der SdpZ.

Wegen der herausragenden Bedeutung der Literatur für den Kulturaustausch beteiligt sich die SdpZ jedoch regelmäßig an ausgewählten Programmen.

Wichtiger Hinweis: Der Wettbewerb für Kultur/Künstlerische Vorhaben ab dem 1. April 2016 bis zum 30.12.2016 über 7.500 Euro/30.000 PLN lief zwischen dem 1. und dem 30. Dezember 2015. Im Moment werden keine Anträge auf Projekte im Bereich Kultur / Kulturelle Vorhaben angenommen.

Informationen über laufende Ausschreibungen sind in der Bookmark Laufende Ausschreibungen verfügbar.

Wettbewerbe und Stipendienprogramme
Die SdpZ unterstützt die deutsch-polnische Zusammenarbeit außerdem durch Wettbewerbe und Stipendienprogramme. Aktuelle Ausschreibungen sind auf der
Homepage der SdpZ in der Bookmark Aktuelle Ausschreibungen zu finden. 


Ab dem 08. Juni 2016 werden keine Anträge im Rahmen der Programmlinie 25x25 angenommen, da die zur Verfügung stehenden Sondermittel ausgeschöpft sind. Anträge, die bis zu diesem Tag eingegangen sind, werden bearbeitet.

Das reguläre Förderprogramm der SdpZ steht Antragstellern – Erfüllung der inhaltlichen und formalen Kriterien vorausgesetzt – offen. Informationen zu förderfähigen Inhalten und formalen Fragen unter www.sdpz.org.


Die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit gewährt keine Mittel für:

  • die dauernde oder ergänzende Finanzierung laufender Aufwendungen und Haushalte;
  • die Finanzierung von Deckungslücken in den Haushalten staatlicher und kommunaler Verwaltungen;
  • die Erstattung anderweitig gewährter Darlehen und bereits getätigter Ausgaben;
  • konfessionelle Zwecke;
  • parteipolitische Zwecke;
  • ausschließlich kommerzielle Zwecke;
  • Vorhaben, deren genaue Zielsetzung und Mittelbedarf nicht feststehen;
  • Ziele, die Gegenstand einer indirekten Finanzierung durch eine vermittelnde Einrichtung an unbekannte Empfänger sind (Beispiel: eine andere Stiftung bewirbt sich um einen Zuschuss bei der SdpZ, um diesen dann an Empfänger ihrer Wahl weiterzugeben);
  • Bauvorhaben sowie den Einkauf von Geräten und Ausstattungsgegenständen;
  • Begegnungsprogramme mit überwiegend touristischem Charakter, Erholungsreisen oder reine Sportveranstaltungen;
  • Kosten, die mit der Vorbereitung der Förderungsanträge verbunden sind (Dies betrifft sowohl positiv, als auch negativ entschiedene Anträge);
  • Projekte, deren Finanzierung eindeutig in die Zuständigkeit anderer Fördereinrichtungen fällt. Dazu gehören z.B. der Staatliche Fonds zur Rehabilitierung Behinderter Personen, das Deutsch-Polnische Jugendwerk, die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ und die Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung.

Übersetzungen deutschsprachiger Literatur mit Unterstützung des Goethe-Instituts
Anträge auf Zuschüsse zu den Übersetzungskosten bei der Publikation deutscher Bücher in polnischer Übersetzung stellen Sie bitte beim Goethe-Institut.

Übersetzungen polnischsprachiger Literatur mit Unterstützung des Buchinstituts
Anträge auf Übernahme von Lizenzgebühren und Übersetzungskosten bei der Herausgabe polnischer Belletristik in deutscher Übersetzung stellen Sie bitte beim polnischen Buchinstitut in Krakau.

Grundsätze der Projektförderung
Genaue Informationen zu den Schwerpunkten der Förderung, zur Antragstellung und Realisierung von Projekten sind in den
Grundsätzen der Projektförderung der SdpZ verfügbar.

Haben Sie noch weitere Fragen? Vielleicht hilft unser Blog Antrag Schritt für Schritt? Gern können Sie sich auch jederzeit an uns wenden.

Zum Downloaden